Wandgestaltung: Unsere Ideen für schöne Wände

0

Wände – ein Thema für sich. Am liebsten wollen wir alles an ihnen machen: verkleiden, dekorieren und funktionalisieren. Doch alle drei Thematiken immer unter einen Hut zu bekommen ist gar nicht so einfach. Vor allem dann nicht, wenn der Raum nicht genügend Seitenfläche hergibt. Das finden auch unsere Redakteure und sind sich uneinig, welche der Methoden die richtige ist…

Wandgestaltung – warum?

Kahle Wände sind: …kahl! Und natürlich ungemütlich. Sie geben und tun nichts für die Raumatmosphäre und nicht jede Wand sieht dabei immer so schick aus. Gerade unrenovierte Wohnungen oder Tapeten, die schon länger hängen, können auf die unterschiedlichsten Arten  aufgehübscht werden und wieder in neuem Glanz erstrahlen. Dabei muss nicht zwangsläufig gestrichen oder tapeziert werden: Kleinere Mängel lassen sich schon wunderbar leicht mit Bildern und anderen Dekoaccessoires kaschieren. Um das Chaos auf dem Tisch und die Leere an der Wand zu minimieren, sind Wandboards eine rentable Investition. Und wenn’s mal wieder schnell gehen soll, sind praktische Wandtattoos und –sticker genau die richtige Wahl.

Wandgestaltung: Unsere Ideen für schöne WändeDass dabei die Meinungen auseinander gehen ist klar und deshalb auch nur verständlich, dass auch unsere Redakteure Tina, Jasmin und Tom (mal wieder) ein Thema zum Reden haben. Tina ist fest entschlossen, die zukünftigen Umzüge ihrer Kids mit Wandtattoos schneller voranzutreiben. Jasmin setzt lieber auf richtige Bilder und andere Dekorationen. Und Tom, na klar, sieht alles total funktional und möchte am liebsten überall nur praktische Produkte an der Wand platzieren.

Verkleiden: Die schnelle Wandgestaltung

Tina: Ich bin ja schon das ein oder andere Mal in meinem Leben umgezogen und weiß, wie anstrengend das sein kein. Formalitäten, Schleppen, Zeitdruck sind Programm. Kein Wunder also, wenn irgendwann die Luft raus ist und Aktivitäten wie Streichen oder Tapezieren nur noch nerven. Die Sache mit dem Umzug ging vor ein paar Jahren wieder von vorne los, als mein Sohn nach dem Abi nach Heidelberg zog. Puh, was für eine Strecke: Von Hamburg in den Süden und alles sollte am besten innerhalb von ein paar Tagen fertig sein. Als ich dann zum ersten Mal die Wohnung betrat und den Flur sah, war ich erschrocken. Streichen war eigentlich nicht eingeplant aber damals wegen all der Streifen und Flecken sinnvoll gewesen.

Wandgestaltung: Unsere Ideen für schöne Wände

Da keine Zeit, aber Druck waren Wandverkleidungen die beste Lösung. Durch die Produktionen für car Möbel, bei denen wir auch schon immer auf die Wandelbarkeit der Beija Flor Produkte setzen, sollten diese auch hier unsere Rettung sein. Kurzerhand verschwanden die unschönen, fleckigen Stellen hinter der Designwand in Holzoptik von Beija Flor. Hierzu haben wir ganz easy die Kunststoffmatten mit Hilfe von doppelseitigem Klebeband an der Wand fixiert. Eine Seite ist nun mit der typisch rauen Optik des Baustoffs versehen, wohingegen die gegenüberliegende Seite weiterhin weiß bleiben durfte. Falls es meinem Sohn irgendwann nicht mehr gefällt, kann er das Design auch ganz leicht wieder abmachen. Bei der neuen Wandgestaltung muss er sich aber dann die Hilfe von Freunden holen! 🙂

Mein Wand-Tipp: Auch olle Wandfliesen im Badezimmer oder der Küche müssen nicht direkt ausgetauscht werden. Mit Fliesenaufklebern gibt ihr den Flächen im Handumdrehen einen neuen Look. Und jeder wird fragen: „Sind die neu?“

Wandgestaltung: Unsere Ideen für schöne Wände

Dekoration = Wandgestaltung

Jasmin: Meine  Lösung für kahle Wände? Dekoration = Wandgestaltung! Schließlich sind Bilder und Schilder momentan total im Trend. Als punktuell eingesetzte Wandgestaltung oder als Bilderwand konzipiert (einfach die Bilder und Schilder vorher auf dem Boden anordnen und dann an der Wand übernehmen, fertig!), bringen beide Varianten einen tollen Effekt mit sich. Vor allem kahlen Flächen werden so neue Impulse verliehen und wirken gleich viel wohnlicher. Dabei müssen es nicht immer nur Familienfotos oder Bilder von Künstlern sein. Typographien, Schwarz/Weiß-Optiken und grafische Muster stehen für Leichtigkeit und lockern von Wohnzimmer bis Schlafzimmer auf. Und das Beste: Wer Bilderrahmen benutzt (ja, es kann und darf auch mit Masking Tape gearbeitet werden), kann die Fotos und Modelle immer wieder austauschen und so gegen die Langeweile ankämpfen.

Wandgestaltung: Unsere Ideen für schöne Wände

Mein Wand-Tipp: Statements setzen – und zwar mit überdimensional großen Wandbildern. Eines der liebsten Modelle ist mir hierbei die große Wandkarte von HK Living. Über Betten, Sofas oder Schreibtischen setzt sie gekonnt Akzente und lässt die Problemzone Wandgestaltung in Luft auflösen!

Wandgestaltung: Unsere Ideen für schöne Wände

Wandgestaltung kann auch funktional sein

Tom: Meine Frau hat immer Recht – das ist natürlich klar. Aber in einem Punkt musste ich ihr in Sachen Einrichtung widersprechen. Die Wände können auch für funktionale Wandgestaltung zum Einsatz kommen. Sie hätte zwar gerne lieber viele Familienfotos und Erbstücke an den freien Flächen gesehen, aber Jacken und wichtige Termine müssen ja auch untergebracht werden. Wir schlossen also einen Kompromiss: An die Wand kommt das, was nützlich, aber trotzdem dekorativ ansprechend ist. Wir verzichteten also auf lange Garderobenstangen und hämmerten stattdessen Garderobenhaken, die in Form von Kreuzen oder Kreisen designt wurden, an die Wand. Die sehen super dekorativ aus und bieten für Jacken oder Mäntel ausreichend Platz. Die Stundenpläne der Kinder und wichtige Termine werden hingegen immer an der Magnettafel im Flur angepinnt. Die ist für den Alltag von Familien ideal und bietet mit dem Kalender und diversen Ablageflächen nützliche Features.

Wandgestaltung: Unsere Ideen für schöne Wände

Mein Wand-Tipp: Wessen Wandfläche für große Memoboards zu gering ist, kann sich mit kleinen Pinnleisten behelfen. Wie bei dem Magnetset von House Doctor können sich so auch die wichtigsten Notizen, Fotos und Postkarten sehen lassen.

Wandgestaltung: Unsere Ideen für schöne Wände

Wer am besten überzeugen konnte? Na, alle Drei! Denn das Wichtigste ist immer, dass es zu dem persönlichen Geschmack und Bedarf passt – und dabei sind sich Tina, Jasmin und Tom sicher: Das Verkleiden, Dekorieren und Funktionalisieren sollten hierbei möglichst einhergehen!

Teilen.

Hinterlasse ein Kommentar