So sieht der perfekte Sonntag im Bett aus

0

Was für mich früher fester Bestandteil eines jeden guten Wochenendes war, ist mittlerweile zur absoluten Seltenheit geworden: den Sonntag im Bett zu verbringen. Durch die Schulzeit und selbst noch in meiner Studentenphase war der siebte Tag für mich ein heiliger Gral. Einfach mal nichts machen, runterkommen und gegebenenfalls die letzten beiden durchgemachten Nächte verdauen. Mit dem Uniabschluss verabschiedete sich nicht nur eine der schönsten Jahre meines Lebens, sondern auch der perfekte Sonntag im Bett

Lazy Sunday

Jetzt habe ich unter der Woche einen tollen Job, der mich erfüllt und in dem ich mich kreativ ausprobieren darf, aber die Zeit für Familie und Freunde bleibt da doch stark auf der Strecke. Ich muss zugeben, dass mir auch oftmals die Lust fehlt, mich nach der Arbeit nochmal aufzurappeln und mich mit Leuten zu treffen. Schließlich ist nach Feierabend noch nicht Schluss, da im Haushalt auch etwas gemacht werden will. Folge: Das Wochenende ist vollgepackt mit lauter Lieblingsmenschen und vielen schönen Dingen, die werktags nicht zu schaffen sind. Bummeln, ausgiebig frühstücken und Restaurant- oder Barbesuche stehen auf dem Programm. Sport für den Ausgleich kommt noch obendrauf.

Aber mit so vielen To Dos bin ich sicherlich nicht alleine und auch ihr könnt bestimmt ein Liedchen davon singen. Deshalb ist es manchmal gut, einfach mal „Stop“ zu sagen. Den Haushalt, Stress und selbst Verabredungen liegen zu lassen und sich nur auf sich zu konzentrieren – zusammen mit gutem Essen, der Lieblingsplaylist und gaaaanz viel Gemütlichkeit. Der perfekte Sonntag im Bett eben.

Schminken erst ab Montag wieder

Die Basis: das Bett

Gemütlichkeit fängt im Bett an! Kuschlig weiche Bettwäsche, viele Kissen und auch eine Wolldecke sind ein absolutes Muss, wenn es um „Der perfekte Sonntag im Bett“ geht. Dabei ist sitzen, liegen und jede andere Position erlaubt – Hauptsache, es ist gemütlich. Ich persönlich liebe weiche Stofflichkeiten, weshalb in den Wintermonaten Feinbiber, Baumwolle oder Samt nicht fehlen dürfen. Sie sind in meinem Schlafzimmer das textile Fundament und lassen sich auch optisch wunderbar sehen. Ich bilde mir dann immer wenn ich darauf liege ein, dass es noch gemütlicher ist 😊

Kuschelig, kuscheliger, Kissen

…Und dieses Bett verlasse ich auch nicht (zumindest nicht oft). Pyjama oder lockere Homewear bleiben ebenso an, wie meine Kosmetikprodukte auf dem Schminktisch stehen bleiben dürfen –  denn die ist an so einem lazy Sunday besonders überflüssig.

Ein leckerer Start in den Sonntag

 

Oh, jetzt kommen wir zu einer Kategorie, die zu meinen liebsten Ritualen gehört: Frühstücken. Der perfekte Sonntag im Bett sollte unbedingt mit Kaffee (oder Tee), Brötchen, Croissants oder Müsli gestartet werden – und zwar im Bett. Mehr Hygge geht nicht, oder?!

So sieht der perfekte Sonntag im Bett aus

Dazu war ich lange Zeit auf der Suche nach einem adäquaten Tablett, worauf all die Leckereien untergebracht werden können. Letztlich habe ich mich für ein weißes Modell von HÜBSCH Interior entschieden. Aus Metall gefertigt, können Kleckereien bestens entfernt werden. Zudem lassen sich die daran befindlichen Griffe je nach Belieben und Gebrauch ganz praktisch einstellen, so dass keine störenden Henkel beim Essen im Weg sind.

Frühstück im Bett

Meine Lieblings-Frühstückskombi ist übrigens ein Croissant mit Butter und Erdbeermarmelade und eine Schüssel voller Müsli, Beeren, Joghurt und Erdnussmus und natürlich einer Tasse Kaffee – mhhh, lecker!

Der perfekte Sonntag im Bett – mein Relax-Programm

Nach dem Frühstücken ist vor der Entspannung, die ich mir zusammen mit meiner Lieblingsplaylist erhöre. Neben langsamen Tracks dürfen aber auch Hip-Hop-Klassiker oder der gute, alte Paul Kalkbrenner nicht fehlen, die mich glücklich machen und runterkommen lassen. Ich ziehe mir also meine Bluetooth-Kopfhörer auf, mache die Augen zu und die Musik ganz laut, und liege für ein Weilchen einfach nur da. Entspannung pur, ich sag’s euch…

Tolles Design - und das ganz minimalistisch

Irgendwann ist bei mir der Punkt der Entspannung gekommen, an dem ich die Lust auf Lesen oder das Stöbern in alten Fotoalben verspüre. Das sind bei mir auch so Dinge, die unter der Woche einfach zu kurz kommen. Ich schreibe und lese schon so viel durch meinen Job, dass mir nach der Arbeit einfach nicht der Kopf nach einem guten Buch steht. Der perfekte Sonntag schreit aber nach „Roman“, so dass ich meinen Korb mit Lieblingsmagazinen und -büchern hervorhole, die viele noch ungelesene Geburtstagsgeschenke oder Weihnachtswünsche beinhalten. So kann für mich der perfekte Sonntag im Bett weitergehen und auch enden.

Das Herzstück des Schlafzimmers

Apropos enden! Das bekannte „Raus aus den Federn“ tritt bei mir immer so am späten Nachmittag ein, wenn ich Hunger bekomme. Dann tausche ich das Schlafzimmer gegen die Küche ein und widme mich ausgiebig dem nächsten Punkt, der unter der Woche zu kurz kommt. Oder zu schnell abgefertigt wird. Aber das ist wieder ein anderes Thema…

 

Teilen.

Hinterlasse ein Kommentar